Österreich

20. Dezember 2012

GSK bäckt für sozialtherapeutische Mädchen-WG

– knapp 100 kg selbstgebackene Weihnachtskekse

Seit dem Amtsantritt von Andrew Witty, CEO von GlaxoSmithKline, vor vier Jahren steht es allen MitarbeiterInnen frei, am sogenannten „Orange Day“ in ihrem Land einen persönlichen sozialen Beitrag zu leisten. Das GSK-Team in Österreich mit Sitz in Wien-Auhof hat sich für das gemeinsame Backen entschieden. Rund die Hälfte der Belegschaft trifft sich seither in der Adventzeit - teils in privaten Küchen, teils in von Miele großzügiger Weise zur Verfügung gestellten Schauküchen. Im Jahr 2012  kommt die selbstgemachte Weihnachtsbäckerei wieder mission:possible, einer sozialtherapeutische Wohngemeinschaft für Mädchen in Brunn am Gebirge, zugute.

Weihnachtsbäckerei für die WG mission:possible, Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren
74 MitarbeiterInnen von GSK haben im Dezember 2012 österreichweit für die Wohngemeinschaft mission:possible gebacken. Die Zutaten hat jeder selbst mitgebracht, für das Backen wurden die Freiwilligen einen Tag von der Arbeit freigestellt. Heuer wurde ein Rekord erreicht mit knapp 100 kg Weihnachtsbäckerei. Die Kekse werden von den Mädchen bei laufenden Veranstaltungen als Beitrag für die Finanzierung des gemeinnützigen Vereins verkauft. In der WG wohnen 13 – 18-Jährige mit psychischen und physischen Gewalterfahrungen, die sexuellen Missbrauch erlebt haben und für die aufgrund von belastenden Konfliktsituationen der Verbleib in der Familie nicht möglich ist. Mission:possible hilft ihnen, sich selbst zu erhalten und eine eigene Existenz aufzubauen durch Unterstützung im Ausbildungs- und Berufsfindungsprozess und bei der direkten Arbeitssuche.

Evelyn Schödl, General Managerin von GlaxoSmithKline Österreich und Vice President: „Wir leisten gerne einen Beitrag zum unabhängigen und selbstbestimmten Leben von Mädchen, die nicht mehr in ihrer Familie leben können. Unsere MitarbeiterInnen freuen sich jedes Jahr auf das gemeinsame Backen. Es ist bemerkenswert, mit wie viel Engagement die Leute bei der Sache sind, wie erprobte Rezepte ausgetauscht werden, wie alles organisiert wird, damit wir möglichst viele Packerln mit guter Weihnachtsbäckerei spenden können.“

Bildmaterial
Foto Evelyn Schödl: http://www.glaxosmithkline.at/images/ESC.jpg
GSK MitarbeiterInnen backen für mission:possible: http://www.glaxosmithkline.at/images/GSK_Mitarbeiter_backen_Kekse.jpg
http://www.glaxosmithkline.at/images/GSK_Mitarbeiter_backen_Kekse_2.jpg
GSK MitarbeiterInnen mit Keks-Säckchen vom Orange Day: http://www.glaxosmithkline.at/images/GSK_Mitarbeiter_nach_dem_Keksebacken.jpg

Referenzen
Details zur WG unter www.missionpossible.at.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht.

Ansprechpartner:
Dipl.-Kffr. Martha Bousek
Corporate Communications & Public Affairs
Tel. 01/970 75-501
martha.bousek@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Albert Schweitzer-Gasse 6
1140 Wien

< Zur Übersicht

Key Facts zu GSK weltweit

GSK in Kürze

  • GSK ist im Jahr 2000 durch den Merger von GlaxoWellcome und SmithKline Beecham entstanden.
  • 2009 haben wir mit Pfizer das auf HIV spezialisierte Unternehmen ViiV Healthcare gegründet.
  • Weltweit beschäftigen wir über 99.000 MitarbeiterInnen in über 100 Ländern.
  • Über 12.500 MitarbeiterInnen arbeiten in der Forschung & Entwicklung.
  • Wir forschen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria – die Top 3 Krankheiten laut WHO.
  • Zwischen 2008 und 2012 wurden in Amerika und Europa 23 neue GSK-Medikamente zugelassen.
  • 2012 haben wir £4 Mrd. in Forschung & Entwicklung investiert.
  • Per Ende 2012 waren 30 Hoffnungsträger im späten Forschungsstadium in unserer Pipeline.
  • 87 Fabriken in 34 Ländern produzieren unsere Medikamente, Impfstoffe und Gesundheitsartikel.
  • Jährlich liefern wir über 4 Mrd. Produktpackungen an über 150 Länder weltweit.
  • 80 % von 900 Mio. GSK-Impfstoffen wurden 2012 an Entwicklungsländer geliefert.
  • Bis zum Jahr 2050 wollen wir CO²-neutral sein.