Österreich

17. Dezember 2012

GSK’s Einsatz für mehr Lebensqualität in Europa

– Initiative für gesundes Altern und bessere Mundgesundheit
– Patienten-Akademie für therapeutische Innovationen
– Europaparlament beschließt Unionspatent im Dezember 2012

GlaxoSmithKline setzt sich weltweit zur Verbesserung der Gesundheit und damit der Lebensqualität ein, darunter auch zahlreiche Projekte in Europa. So beispielsweise die Initiative für gesundes Altern, die Plattform „Bessere Mundgesundheit in Europa“ und die europäische Patienten-Akademie für therapeutische Innovationen. Die Beteiligung an der Diskussion über eine zentrale Abwicklung von Patenten und der Einsatz für ein Serialisierungssystem gegen Arzneimittelfälschungen sollen den Zugang zu innovativen Medikamenten sicherstellen.

Initiative für gesundes Altern in Europa
Die Europäische Union hat eine erste öffentlich-private Partnerschaft für "aktives und gesundes Altern" gestartet. Ziel ist die Verlängerung der durchschnittlichen gesunden Lebenszeit um zwei Jahre. Andrew Witty, CEO von GSK, ist Mitglied der Steuerungsgruppe. GSK hat zwei Anträge eingebracht, um die Initiative zu unterstützen: einen für die bessere Einhaltung von Verschreibungen für ältere Personen und einen anderen für die Impfung von älteren Menschen. Dem Antrag zur Einhaltung von Verschreibungen hat die Kommission zugestimmt, GSK hat die Leitung dafür übernommen. Diese und vier weitere Aktionen werden weiterverfolgt und umgesetzt. Der Antrag umfangreichere Impfprogramme für ältere Personen zu unterstützen wird im Folgejahr diskutiert.

Bessere Mundgesundheit in Europa
Orale Krankheiten sind nach wie vor eine große öffentliche Gesundheitsherausforderung in Europa. Das zeigt etwa ein Anteil an 5 bis 10 % der jährlichen öffentlichen Ausgaben für Gesundheit und geschätzten Kosten von EU-Mitgliedsstaaten von 70 Milliarden Euro pro Jahr. GSK hat die neue Plattform „Bessere Mundgesundheit in Europa“ unterstützt, eine gemeinsame Initiative der European Association of Dental Public Health und der Association for Dental Education in Europe, um auf Probleme in der Mundgesundheit und auf die damit verbundenen Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit aufmerksam zu machen. Ebenso war es ein Anliegen, sich so für einen gemeinsamen Ansatz in der Europäischen Mundgesundheitspolitik einzusetzen.

Europäische Patienten-Akademie für therapeutische Innovationen
Ein patientengeführtes Konsortium - gegründet von der europäischen Kommission und der EFPIA (europäischer Dachverband der Pharmaindustrie) - arbeitet an der Entwicklung einer Europäischen Patienten-Akademie für therapeutische Innovationen (EUPATI). Patienten-Repräsentanten sollen unter anderem über das Design und die Durchführung von klinischen Studien geschult und über Arzneimittelsicherheit sowie die Risiko-Nutzen-Bewertung informiert werden. Außerdem wird die Beteiligung von Patienten in der Arzneimittelentwicklung behandelt. GSK ist ein Industriepartner der EUPATI und liefert neben Expertise auch finanzielle Unterstützung für das Projekt.

Zwischen 2012 und 2016 wird EUPATI Unterrichtsmaterialien in sechs europäischen Sprachen für elf europäische Länder zur Verfügung stellen. Das Ziel ist die Erlassung von guten Richtlinien für die Patientenbeteiligung bis 2016 und die Abhaltung von fünf Konferenzen pro Jahr und mindestens fünf regionalen Workshops. Zusätzlich sollen bis dahin 100 führende Patienten-Anwälte die Kurse absolviert haben und 100 000 Personen die Online-Datenbank von EUPATI über therapeutische Innovationen genutzt haben.

Zentrale Patentabwicklung in Europa
Die Einführung eines einzigen Europäischen Patents sowie eines zentralen Gerichtshofs für Patenterbe wurde jahrelang diskutiert. Am 5.12.2012 wurde der Weg dafür durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments in Straßburg geebnet: Ab 1. Jänner 2014 wird es einen mehr oder weniger einheitlichen Rechtsschutz für Erfindungen in der Union geben. GSK sieht im zentralen Gerichtshof einen Weg, die Kosten zur Anmeldung und Beibehaltung von europäischen Patenten zu reduzieren. Vorausgesetzt, die Qualität des juristischen Prozesses bleibt gleich hoch, unterstützt GSK auch das Konzept eines zentralen Gerichtshofes, um Streitigkeiten über EU-Patente EU-weit und kosteneffektiv zu lösen.

Europaweites Serialisierungssystem gegen Arzneimittelfälschungen
GSK tritt weiterhin für ein europaweites Serialisierungssystem für Medikamente ein. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass das eine gute Möglichkeit ist, um zu verhindern, dass gefälschte Medikamente in die europäische Versorgungskette gelangen. Durch Einführung eines solchen Systems könnten Pharmazeuten in ganz Europa überprüfen, ob eine Packung bereits anderswo in der EU verteilt wurde. Dadurch könnten Fälschungen aufgespürt werden.

Aktuelle GSK-Initiativen für mehr Offenheit und Transparenz
Andrew Witty, CEO von GSK: „Um unser Geschäft offen und transparent zu führen, ändern wir grundlegend unsere Vorgänge für Compliance, Marketing und Verkauf - besonders in Amerika. Beispielsweise werden unsere PharmareferentInnen in den USA jetzt basierend auf Servicequalität und nicht länger nach Umsatz entlohnt. Entsprechend der Erwartungen unserer Stakeholder werden wir weiterhin Neuerungen vornehmen.“

  • Im neuen Verkaufsmodell von GSK wurde das Gehalt der PharmareferentInnen von der Anzahl der Verschreibungen in den USA entkoppelt.
  • Durch Aktualisierung des weltweiten Verhaltenscodex für Werbung und Zusammenarbeit mit Kunden wurden die operativen Prozesse innerhalb des Unternehmens vereinheitlicht.
  • Zahlungen, Fördergelder und Spenden an Ärzte und Organisationen in den USA wurden veröffentlicht. Auch in anderen Märkten arbeitet GSK an einer weitergehenden Offenlegung.
  • GSK hat sich mit der US Regierung geeinigt, mehrere laufende Untersuchungen über Verkaufs- und Marketingpraktiken durch Zahlung von 3 Milliarden $ beizulegen. Das war notwendig, um Probleme der Vergangenheit zu lösen, die das heutige Unternehmen nicht mehr widerspiegeln.
  • Im Vergleich zum Vorjahr wurden um 9 % weniger Tiere in gesetzlich vorgeschriebenen Studien eingesetzt.
  • GSK hat neue Standards entwickelt, um noch klarer zwischen wissenschaftlichem Dialog mit medizinischen Fachgruppen und werblichen Aktivitäten zu unterscheiden
  • Ergebnis-Zusammenfassungen für investigative Medikamente sollen bereits nach Beendigung von klinischen Studien offengelegt werden und nicht erst nach Bewilligung.
  • GSK hat 326 Assessments zur klinischen Qualitätssicherung sowie zu externen Forschungen im Auftrag des Unternehmens durchgeführt.
  • Die Datenbanken und deren Überwachung zur Patientensicherheit wurden verbessert.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht.

Bildmaterial
Andrew Witty: http://www.flickr.com/photos/glaxosmithkline/5732755899/in/set-72157626623846925/

Referenzen
Informationen über die Initiative für gesundes Altern: http://ec.europa.eu/health/ageing/innovation/index_de.htm
Informationen über die "Plattform für bessere Mundgesundheit in Europa":http://www.oralhealthplatform.eu/
Informationen über EUPATI: : http://www.patientsacademy.eu/index.php/de/about-eupati
Informationen über das EU-Patent: http://www.epo.org/news-issues/news/2012/20121211.html

Ansprechpartner:
Dipl.-Kffr. Martha Bousek
Corporate Communications & Public Affairs
Tel. 01/970 75-501
martha.bousek@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Albert Schweitzer-Gasse 6
1140 Wien

< Zur Übersicht

Key Facts zu GSK weltweit

GSK in Kürze

  • GSK ist im Jahr 2000 durch den Merger von GlaxoWellcome und SmithKline Beecham entstanden.
  • 2009 haben wir mit Pfizer das auf HIV spezialisierte Unternehmen ViiV Healthcare gegründet.
  • Weltweit beschäftigen wir über 99.000 MitarbeiterInnen in über 100 Ländern.
  • Über 12.500 MitarbeiterInnen arbeiten in der Forschung & Entwicklung.
  • Wir forschen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria – die Top 3 Krankheiten laut WHO.
  • Zwischen 2008 und 2012 wurden in Amerika und Europa 23 neue GSK-Medikamente zugelassen.
  • 2012 haben wir £4 Mrd. in Forschung & Entwicklung investiert.
  • Per Ende 2012 waren 30 Hoffnungsträger im späten Forschungsstadium in unserer Pipeline.
  • 87 Fabriken in 34 Ländern produzieren unsere Medikamente, Impfstoffe und Gesundheitsartikel.
  • Jährlich liefern wir über 4 Mrd. Produktpackungen an über 150 Länder weltweit.
  • 80 % von 900 Mio. GSK-Impfstoffen wurden 2012 an Entwicklungsländer geliefert.
  • Bis zum Jahr 2050 wollen wir CO²-neutral sein.