Österreich

27. März 2012

Neues Patientenservice von GSK und NetDoktor.at: Online Selbsttest zur Blutungsneigung

– 7 kurze Fragen zeigen, ob Hinweise auf Handlungsbedarf bestehen

Für all jene, die zu blauen Flecken neigen, häufig länger andauerndes Nasenbluten haben und für die Zähneputzen jedes Mal Zahnfleischbluten bedeutet, bietet NetDoktor.at*, realisiert mit Unterstützung von GlaxoSmithKline, einen Selbsttest unter www.netdoktor.at/teste-dich-selbst/blutungsneigung an. Sieben einfache Fragen geben Aufschluss darüber, ob Hinweise auf Blutungsneigung bestehen und ob ein Arztbesuch empfohlen wird.

Dr. Hardo Fischer, Director Medical & Regulatory von GlaxoSmithKline Österreich: „Menschen mit erhöhter Blutungsneigung sind meist verunsichert, weil sie nicht wissen, warum sie länger bzw. häufiger bluten als andere. Oft ist die Diagnosestellung auch sehr spät. Ein Schnelltest könnte dem einen oder anderen Patienten helfen, früher seine Blutungsneigung zu erkennen. So kann der Arzt rechtzeitig mit der richtigen Therapie beginnen“

Im Anschluss an den Test bietet die Internetseite weiterführende Informationen zum Thema Blutungsneigung/Thrombozytopenie sowie eine Auflistung von spezialisierten Ärzten und Hämato-Onkologischen Zentren in der Nähe.

Zu Blutungsneigung und möglichen Symptomen

Die Blutplättchen sind ein essenzieller Bestandteil der Blutgerinnung. Bei Verletzungen von Blutgefäßen bilden sie eine Art Pfropf – den Thrombus –, der den Defekt verschließt. Dieser Vorgang wird als primäre Blutstillung bezeichnet. Beeinträchtigungen in diesem Bereich des Gerinnungssystems sind die häufigste Ursache für eine erhöhte milde Blutungsneigung; selten liegen Thrombozytenstörungen mit einer schwerwiegenden Blutungsneigung vor.

Mögliche Symptome:

  • eine verstärkte und ungewöhnlich lange Blutung nach banalen Verletzungen wie einem kleinen Schnitt mit dem Messer
  • verstärkte Blutungen während einer Operation sowie Nachblutungen nach einer Operation
  • verstärkte Blutungen bei schweren Verletzungen
  • verstärkte Nachblutungen nach einer Geburt
  • Bildung von unangemessen großen Hämatomen (blauen Flecken) schon bei kleineren Stößen
  • Nasen- und Zahnfleischblutungen ohne bzw. bei geringem Anlass, etwa beim Nase- oder Zähneputzen
  • petechiale Blutungen (bräunliche flohstichartig aussehende Blutungen, die vor allem an Beinen und Armen auftreten)
  • verstärkte oder verlängerte Menstruationsblutung
  • Anämie (Verminderung des Blutfarbstoffes Hämoglobin) durch chronischen Blutverlust, der nicht durch eine Neubildung ausgeglichen werden kann
  • spontan auftretende, schwer stillbare Blutungen.

Symptomcheck: unter www.netdoktor.at/teste-dich-selbst/blutungsneigung/.

Infoflyer ITP: bitte unter at.info@gsk.com bestellen.

Bundesweite Suche nach hämatologischen Zentren: www.netdoktor.at/health_center/leukaemie/kliniken/

Bildmaterial: Dr. Hardo Fischer

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht.

Kontakt:
Dr. Sophie Nagler
Lead of Scientific Liaison & Medical Advisor Hematology & Oncology, Medical Department
Tel. 01/970 75/506
sophie.s.nagler@gsk.com

Dipl.-Kffr. Martha Bousek
Corporate Communications & Public Affairs
Tel. 01/970 75-501
martha.bousek@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Albert Schweitzer-Gasse 6
1140 Wien

Rückfragen zum redaktionellen Content auf NetDoktor.at:
Dr. Christian Maté
Geschäftsführer netdoktor.at GmbH
Tel. 01/405 55 75-0
redaktion@netdoktor.at

* NetDoktor.at zeichnet für den redaktionellen Inhalt verantwortlich

Pressemeldung zum Download: Neues Patientenservice (PDF)

< Zur Übersicht

Key Facts zu GSK weltweit

GSK in Kürze

  • GSK ist im Jahr 2000 durch den Merger von GlaxoWellcome und SmithKline Beecham entstanden.
  • 2009 haben wir mit Pfizer das auf HIV spezialisierte Unternehmen ViiV Healthcare gegründet.
  • Weltweit beschäftigen wir über 99.000 MitarbeiterInnen in über 100 Ländern.
  • Über 12.500 MitarbeiterInnen arbeiten in der Forschung & Entwicklung.
  • Wir forschen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria – die Top 3 Krankheiten laut WHO.
  • Zwischen 2008 und 2012 wurden in Amerika und Europa 23 neue GSK-Medikamente zugelassen.
  • 2012 haben wir £4 Mrd. in Forschung & Entwicklung investiert.
  • Per Ende 2012 waren 30 Hoffnungsträger im späten Forschungsstadium in unserer Pipeline.
  • 87 Fabriken in 34 Ländern produzieren unsere Medikamente, Impfstoffe und Gesundheitsartikel.
  • Jährlich liefern wir über 4 Mrd. Produktpackungen an über 150 Länder weltweit.
  • 80 % von 900 Mio. GSK-Impfstoffen wurden 2012 an Entwicklungsländer geliefert.
  • Bis zum Jahr 2050 wollen wir CO²-neutral sein.