Österreich

10. Februar 2010

Neue Vertriebsstruktur bei GlaxoSmithKline

Fünf Therapy Leads: Respiratory, Vaccines, ZNS, Oncology & Hospital sowie Internal, Urology, plus: Business Development & Commercial Excellence

Seit Jänner 2010 haben bei GSK Pharma in Österreich fünf Therapy Leads die Gesamtverantwortung für Budget und Strategie eines Therapiegebietes mit Teams bis zu 20 Personen. In Ergänzung dazu gibt es eine Abteilung „Business Development & Commercial Excellence“.

Mag. Evelyn Schödl, General Managerin: „Business Development, Individual Empowerment und Flexibility haben bei GSK oberste Priorität. Unser neues Vertriebsmodell soll unsere Strategie „Grow a diversified global company“ unterstützen. Besonders freut uns, dass wir alle neuen Managementpositionen aus unserem internen Talent Pool besetzen konnten.“

Mag. Eduard Huber (48), Therapy Lead Internal, Urology, war zuletzt als Sales Manager für Metabolics & Urology zuständig. Nach 12 Jahren in der Branche und nebenberuflichem Jus-Studium ist er 1998 bei GSK, damals noch SmithKline Beecham, im Sales Bereich eingestiegen.

Mag. Petra Reinbacher-Gjukic (45), Therapy Lead ZNS, hat ihre Karriere bei GSK vor fünf Jahren als Pharmareferentin gestartet. Die studierte Archäologin mit Zusatzausbildung zur diplomierten Kommunikationstrainerin war im letzten Jahr als Sales Managerin für ZNS zuständig.

Dr. Stefan Efthimiou (42), Therapy Lead Vaccines, ist Ende 2005 bei GSK als Produkt Manager eingetreten und hat die letzten zwei Jahre als Senior PM COPD das umsatzstärkste Produkt von GSK betreut. Der gebürtige Grieche hat Biologie studiert mit Schwerpunkt Meeresbiologie.

Mag. Nina Thill (35), Therapy Lead Respiratory, war als Senior PM Asthma für die Bereiche Respiratory & Antiinfektiva und somit ebenfalls für den Blockbuster von GSK verantwortlich. Die studierte Biologin mit abgeschlossenem Werbelehrgang an der WU Wien ist seit vier Jahren bei GSK.

Dr. Robert Freitag (50), Therapy Lead und BU Director Oncology & Hospital, hat Biochemie studiert und ist seit drei Jahren bei GSK. Er ist in Österreich für das HIV-Unternehmen ViiV verantwortlich und vertritt zudem im Center of Excellence für Onkologie die Südregion.

Der bisherige BU Director Retail, DI Alexander Barta (35, Studium Wirtschaftsmathematik), ist seit 1997 bei GSK und künftig für Business Development & Commercial Excellence verantwortlich.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Bildmaterial: Mag. Eduard Huber, Therapy Lead Internal, Urology
Bildmaterial: Mag. Petra Reinbacher-Gjukic, Therapy Lead ZNS
Bildmaterial: Dr. Stefan Efthimiou, Therapy Lead Vaccines
Bildmaterial: Mag. Nina Thill, Therapy Lead Respiratory
Bildmaterial: Dr. Robert Freitag, Therapy Lead und BU Director Oncology & Hospital
Bildmaterial: DI Alexander Barta, Business Development & Commercial Excellence


Kontakt: Martha Bousek, 01/970 75/501, martha.bousek@gsk.com.

< Zur Übersicht

Key Facts zu GSK weltweit

GSK in Kürze

  • GSK ist im Jahr 2000 durch den Merger von GlaxoWellcome und SmithKline Beecham entstanden.
  • 2009 haben wir mit Pfizer das auf HIV spezialisierte Unternehmen ViiV Healthcare gegründet.
  • Weltweit beschäftigen wir über 99.000 MitarbeiterInnen in über 100 Ländern.
  • Über 12.500 MitarbeiterInnen arbeiten in der Forschung & Entwicklung.
  • Wir forschen zu HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria – die Top 3 Krankheiten laut WHO.
  • Zwischen 2008 und 2012 wurden in Amerika und Europa 23 neue GSK-Medikamente zugelassen.
  • 2012 haben wir £4 Mrd. in Forschung & Entwicklung investiert.
  • Per Ende 2012 waren 30 Hoffnungsträger im späten Forschungsstadium in unserer Pipeline.
  • 87 Fabriken in 34 Ländern produzieren unsere Medikamente, Impfstoffe und Gesundheitsartikel.
  • Jährlich liefern wir über 4 Mrd. Produktpackungen an über 150 Länder weltweit.
  • 80 % von 900 Mio. GSK-Impfstoffen wurden 2012 an Entwicklungsländer geliefert.
  • Bis zum Jahr 2050 wollen wir CO²-neutral sein.